Bei einer plenoptische Kamera, oder auch Lichtfeld Kamera (Light Field Camera), wird im Gegensatz zum klassischen 2D oder 3D Bild ein 4D Bild erzeugt. Zusätzlich zur Position des Lichtstrahls auf X- und Y-Achse und der Lichtintensität wird die Richtung, aus welcher der Lichtstrahl kommt registriert. Dies geschieht durch ein Mikrolinsengitter VOR dem Bildsensor. Dadurch kann eine sehr hohe Schärfentiefe OHNE Fokussierungsvorgang erreicht werden. Nachträglich kann mittels spezieller Softwar der Fokusierungspunkt am Computer immer neu gesetzt werden, sodass dies jeweils gewählte Eben scharf dargestellt wird.  Weitere Features sind :

  • ALL IN FOCUS: Alle Schärfenebenen werden in EINEM 2D Export Bild scharf dargestellt.
  • Parallaxenveränderung
  • 3D
  • Distanz Messung
  • Tiefenstreckung und -stauchung

1908 wurde ein erstes Konzept vom Nobelpreisträger für Physik Gabriel Lippmann (1845 - 1921) vorgestellt (G. Lippmann: Épreuves réversibles donnant la sensation du relief. Journal de Physique Théorique et Appliquée, Vol 7 (1908), S. 821)